Der neue Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt - BER

Der Flughafen Berlin Brandenburg ist ein moderner Flughafen mit kurzen Wegen, bei dem das Terminal zwischen den beiden parallel angelegten Start- und Landebahnen liegt. Geschäftsreisenden, Touristen und Unternehmen wird die Hauptstadtregion mit dem neuen Flughafen einen Airport mit besten Verbindungen, mit internationalen Flügen, eigenem Autobahnanschluss und einem Bahnhof direkt unter dem Terminal bieten.

Je nach Passagierentwicklung kann der Flughafen für bis zu 45 Millionen Fluggäste ausgebaut werden. Damit wird der Flughafen Berlin Brandenburg der deutschen Hauptstadtregion die Kapazitäten zur Verfügung stellen, die sie in den nächsten Jahrzehnten benötigt.

Zeitplan bis zur Eröffnung

Der Flughafen BER soll im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet werden. Dieses Terminband hat die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Dezember 2014 erarbeitet. Mit der Festlegung eines Terminbandes endete die Phase der Grundlagenarbeiten, in der die Flughafengesellschaft Grundsatzthemen wie beispielsweise das unterdimensionierte LAN-Netz, lückenhafte Dokumentationen oder die inkonsistente Raumnummernsystematik abräumen musste, die einem verlässlichen Meilensteinplan bis zur Eröffnung bislang im Weg standen.

Der BER in Kürze

  • Midfield Airport: Das Terminalgebäude befindet sich zwischen zwei parallel angelegten Start- und Landebahnen, die aufgrund des seitlichen Abstandes von 1.900 Meter unabhängig voneinander betrieben werden können. Terminal, Gate-Positionen und Parkplätze liegen ebenfalls kompakt zwischen den Runways. Ein Großteil des Bodenlärms bleibt dadurch innerhalb des Flughafenzauns. 
  • Ausbaumodule: In Modulen kann der Flughafen Berlin Brandenburg schrittweise für bis zu 45 Millionen Passagiere pro Jahr erweitert werden. 
  • Der neue Flughafen wird mit Anklängen an die regionale Bautradition klar in der deutschen Hauptstadtregion verortet. Das Terminal greift mit seinen gegliederten Fassaden und klaren geometrischen Formen architektonische Elemente von Schinkel bis zum Bauhaus auf. Die zentrale Zufahrt über eine baumbestandene Allee verweist auf charakteristische Merkmale aus dem Städte- und Landschaftsbild von Berlin und Brandenburg. 
  • Nordbahn: Die bereits bestehende, derzeit südliche Start- und Landebahn des Flughafens Schönefeld wird zur Nordbahn des BER und wurde von 3.000 auf 3.600 Meter verlängert. Sie wird derzeit umfassend saniert, um zur Eröffnung des BER auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. 
  • Südbahn: Der Flughafen Berlin Brandenburg hat eine völlig neue Start- und Landebahn mit einer Länge von 4.000 Meter und einer Breite von 60 Meter. 
  • Rollwege: Ein flexibles Rollwegesystem sorgt für die hohe Leistungsfähigkeit des neuen Flughafens. 
  • Das Terminal verfügt in der Startversion über 16 Fluggastbrücken am Mainpier. Weitere neun Brücken befinden sich am Pier Süd. Am Pier Nord sind die Luftfahrzeuge über Walk-Boarding zu erreichen. 
  • Der Flughafen Berlin Brandenburg verfügt über 85 Flugzeug-Abstellpositionen. 
  • Parken: Insgesamt werden Passagieren und Besuchern rund 10.000 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Verkehrsanbindung BER

Der Bahnhof: Der Flughafen Berlin Brandenburg verfügt über einen sechsgleisigen Bahnhof mit drei Bahnsteigen direkt unter dem Terminal. Das Ziel der Planer: Jeder zweite Reisende kommt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum neuen Flughafen.

Airport-Express: Schon heute verbindet der Airport-Express den Flughafen Schönefeld mit dem Berliner Stadtzentrum. Zukünftig werden die Züge im 15-Minuten-Takt zwischen dem Berliner Hauptbahnhof und dem BER verkehren. Die Fahrzeit beträgt eine halbe Stunde. Zahlreiche S-Bahn- (10-Minuten-Takt) und Busverbindungen ergänzen das Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr.

Regional- und Fernverkehr: Die Deutsche Bahn wird den Flughafen Berlin Brandenburg in ihr Streckennetz aufnehmen und für regionale und internationale Verbindungen sorgen. Ziele innerhalb Brandenburgs sind direkt ab BER mit der Regionalbahn erreichbar, Fernverkehrsverbindungen bestehen u.a. nach Hamburg, Hannover, Amsterdam, Breslau und Krakau. Die Schienenverkehrstrassen von und zum neuen Flughafen sind uneingeschränkt ICE-tauglich.

Straßenanbindung: Der neue Airport ist optimal auf der Straße erreichbar: Über eine eigene Autobahnauffahrt auf die Autobahn A113 besteht eine direkte und schnelle Anbindung an die Berliner Innenstadt sowie an den Berliner Ring A10. Mit der parallel zur Autobahn verlaufenden vierspurigen Bundesstraße B96a wird der Flughafen zudem über eine zweite redundante Straßenanbindung verfügen.

Steckbrief Terminal

  • Architekten
    • pg bbi: Planungsgemeinschaft Flughafen Berlin Brandenburg International bestehend aus: J. S. K. International Architekten und Ingenieure GmbH gmp Generalplanungsgesellschaft mbH (beide Berlin)
  • Ausstattung Terminal
    • Zehn Check-in-Inseln mit insgesamt 118 Schaltern, außerdem verstärkter Einsatz von Check-in-Automaten
    • 36 Sicherheitskontrolllinien
    • Gepäckausgabehalle mit acht Gepäckausgabe-Rundläufen
  • Terminal-Ebenen
    • Ebene U2 – Bahnhof, Technik, Ver- und Entsorgungsebene
    • Ebene U1 – Verteilerebene vom Bahnhof zum Terminal und zur Airport City
    • Ebene E0 – Ankunftsebene, inkl. Gepäckausgabe und Vorfahrt
    • Ebene E0Z – Zwischengeschoss zur Passagiertrennung nach Luftsicherheitsgesetz
    • Ebene E1 – Vorfahrt, Abflugebene, Check-in, Sicherheitskontrollen, Retail, Gastronomie, und Warteräume
    • Ebene E2 – Warteräume, Lounges, Büros
    • Ebene E3 – Lounges
    • Ebene E4 – Besucherterrasse
  • Terminal-Generalplanung
    • Mehr als 140 Planungsbüros aus den Bereichen Architektur, Tragwerksplanung und Technische Gebäudeausrüstung sowie weitere Fachplaner waren an den Arbeiten beteiligt.
  • Terminal- und Pierflächen gesamt
    • 360.000 m² Bruttogrundfläche
    • Vorfahrt mit ca. 550 m Länge
  • Terminal
    • Länge: 220 m
    • Breite: 180 m
    • Höhe: 32 m
    • 33.000 m² Glasfassaden
    • 160.000 m³ Beton
    • 30.000 t Bewehrungsstahl
    • 9.000 t Baustahl für Stahlkonstruktion
  • Mainpier
    • Länge: 715 Meter
    • 16 Fluggastbrücken
  • Pier Nord
    • Länge: 350 m
    • 12 Walk-Boarding-Positionen
  • Pier Süd
    • Länge: 350 m
    • neun Fluggastbrücken
  • Pavillons
    • rechts und links des Terminals (Pavillon Nord, Pavillon Süd)
    • Platz für zusätzliche Sicherheitskontrolllinien und Check-in-Schalter
    • Länge: 93,75 m
    • Breite: 37,50 m
    • Höhe: 10,37 m