Häufige Fragen

Was bedeuten die Umsetzung von Baumaßnahmen in Schönefeld und die Sperrung der nördlichen Start- und Landebahn mit der damit verbundenen Verlagerung des Flugbetriebs auf die südliche Start- und Landebahn für die Anwohner des Flughafens Schönefeld bzw. des Flughafens Berlin Brandenburg? Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten:

  • Was ist der sogenannte Double-Roof-Betrieb?

    Aufgrund des Zuwachses des Luftverkehrs soll die am heutigen Flughafenstandort in Schönefeld genutzte Infrastruktur vorerst auch nach der Betriebsaufnahme am BER weiter genutzt werden. Der Flughafen Schönefeld wird also zunächst temporär für mehrere Jahre weiter in Betrieb bleiben und als zusätzliches Terminal dienen. Als Vorbereitung des Double-Roof-Betriebs und vor einer Inbetriebnahme BER müssen daher diverse infrastrukturelle und betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden. 

  • Warum wird die Nordbahn jetzt gesperrt?

    Da sich die technisch umfangreichen Baumaßnahmen teilweise unmittelbar im Sicherheitsbereich der Start- und Landebahn Nord (07L/25R) befinden, wäre eine Durchführung der Bauarbeiten unter laufenden Betrieb nicht möglich. Die Aufrechthaltung eines sicheren Flugbetriebs während der Umsetzung der Bauprojekte ist von maßgeblicher Bedeutung. Somit ist die Schließung der Start- und Landebahn 07L/25R (Nordbahn) sowie die temporäre Nutzung der Start- und Landebahn 25L/07R zwingend erforderlich.

  • Was passiert während der Nordbahnsperrung?

    Während der Nordbahnsperrung finden verschiedene Bauaktivitäten an Rollwegen im direkten Umfeld der Nordbahn statt, so dass es ohne Sperrung zu enormen betrieblichen Einschränkungen kommen würde. Die Maßnahmen beinhalten u.a. Erdarbeiten, Asphaltarbeiten, Verkabelung, Befeuerung, Markierung und Beschilderungsarbeiten. Es kommen dabei große schwere Baufahrzeuge zum Einsatz und es finden zahlreiche Bautransporte statt.

  • Wird es Belastungen durch Baulärm geben?

    Die Flughafengesellschaft ist bestrebt, Belastungen durch Baulärm weitestgehend zu vermeiden und wird gesondert informieren, falls außergewöhnliche Belastungen zu erwarten sind.

  • Ab wann starten die Flugzeuge auf der Südbahn?

    Ab dem 16. Juli fliegen alle Flugzeuge mit Start bzw. Ziel Schönefeld von der südlichen Start- und Landebahn.

  • Wie lange dauert der Betrieb auf der Südbahn?

    Die Baumaßnahmen im Nahbereich der Nordbahn dauern bis zum 28. Oktober 2017. Mit Ende des Sommerflugplans soll der Flugbetrieb von Schönefeld wieder wie bisher über die Nordbahn abgewickelt werden. Die Südbahn wird dann wieder außer Betrieb genommen.

  • Gibt es Nachtflugbeschränkungen?

    Ja, im Gegensatz zu heute werden während der Sperrung der Nordbahn die zukünftigen Nachtflugbeschränkungen des BER gelten. In der Kernnachtzeit von 0 bis 5 Uhr sind reguläre Linienflüge ausgeschlossen.

    Von 23.30 bis 24 Uhr und von 5 bis 5.30 Uhr dürfen grundsätzlich keine planmäßigen Flüge stattfinden. Diese Zeiten stehen ausschließlich für Verspätungen bzw. Verfrühungen zur Verfügung. Für die Tagesrandzeiten von 22 bis 24 Uhr und von 5 bis 6 Uhr ist die Anzahl der Flugbewegungen beschränkt. Die Airlines werden ihre Flugzeiten anpassen.

  • Werden ab Juli die gleichen Flugrouten wie am BER genutzt?

    Nein, da ab Juli nur eine Bahn genutzt wird und der Flughafen Tegel noch offen ist, ist die Ausgangslage eine andere. Bei den Landungen gibt es keine Änderung, da die Flugzeuge immer im direkten Geradausflug auf die Bahn anfliegen. Bei den Abflügen entfällt zum Beispiel in Richtung Osten die abknickende Kurve nach Süden. Zudem werden in  Richtung Osten startende Flugzeuge nach Norden abknicken und dort auf Höhe von Karolinenhof auf die bestehende Flugroute geleitet.

  • Wird der Fluglärm vergleichbar mit dem am BER sein?

    Ab Juli wird ausschließlich der Flugbetrieb des Flughafens Schönefeld über die Südbahn abgewickelt. Tegel mit der weit größeren Anzahl an Flugbewegungen bleibt offen. Nach der BER-Eröffnung wird der Flugbetrieb von beiden Standorten über die dann parallel in Betrieb befindlichen zwei Start- und Landebahnen am BER abgewickelt.

    Der Lärm von Flugzeugen im Landeanflug auf die Südbahn wird nach endgültiger Inbetriebnahme des BER voraussichtlich gleich sein. Dies gilt auch für startende Flugzeuge Richtung Westen (also Blankenfelde usw.) Durch die Schließung des Flughafens Tegel werden dann jedoch häufiger Maschinen auf der Südbahn starten und landen, als dies während der Sperrung der Nordbahn der Fall sein wird.

    Der Lärm von Maschinen, die Richtung Osten starten (also Richtung Schulzendorf, Eichwalde und Karolinenhof) ist nicht mit dem Lärm nach endgültiger Inbetriebnahme des BER vergleichbar. Dies liegt daran, dass die Maschinen während der Bauarbeiten nach dem Start auf die derzeitige Schönefeld-Abflugroute schwenken (siehe Karte). Werden nach endgültiger Inbetriebnahme des BER beide Bahnen genutzt, so werden andere Flugrouten genutzt, als während der Sperrung der Nordbahn.

  • Wird der Fluglärm gemessen?

    Ja, alle stationären Messstellen rund um den BER werden in Betrieb genommen (siehe Karte). Ab August werden neue feste Messstellen in Jühnsdorf, Rotberg und Schulzendorf in Betrieb genommen. Zusätzlich plant die Flughafengesellschaft an weiter entfernten Orten mobile Messungen. Die Messergebnisse werden monatlich an die zuständigen Behörden und die Fluglärmkommission übermittelt sowie im Internet veröffentlicht.

  • Gibt es auch Änderungen für Passagiere?

    Die Anreise zum Flughafen Schönefeld erfolgt wie gehabt. Check-in und Ankunft finden ebenfalls wie bisher auch in den Terminals am Flughafen Schönefeld statt. Lediglich die Flugzeiten können sich ändern. Dazu werden die Fluggesellschaften wenn nötig ihre Passagiere informieren.

Schallschutzprogramm BER

Anwohnerinfo

030 6091 60910

@berlinairport

Gerne können Sie sich bei allen Fragen an unser Anwohnertelefon wenden. Die Kolleginnen und Kollegen stehen Ihnen telefonisch oder per E-Mail rund um die Uhr zur Verfügung.