Schallschutztage 2016

Am 17. und 18. Juni 2016 hatte die FBB die Anwohner des Flughafens zu den ersten Schallschutztagen eingeladen. Rund 800 Gäste konnten an den beiden Tagen begrüßt werden. Viele nutzen die Gelegenheit und informierten sich in individuellen Gesprächen zu der Bearbeitung ihres Antrags, zur Größe der Schallschutzgebiete oder den neuen Modulen. Die häufigsten Fragen haben wir hier noch einmal zusammengefasst.

Schallschutzgebiete

Wie wurden die Schallschutzgebiete ermittelt?

Bei der Ermittlung der Schallschutzgebiete ist die FBB an die Vorgaben des Planfeststellungsbeschlusses gebunden. Der Planfeststellungsbeschluss gibt vor, dass ein Grundstück ab einem bestimmten Schallpegel im Nachtschutzgebiet, im Tagschutzgebiet bzw. im Gebiet der Außenwohnbereichsentschädigung liegt. Dabei können Dauerschallpegel oder Maximalpegel gelten. Die Grenzwerte sind: 

  • Nachtschutzgebiet: Dauerschallpegel von 50 bzw. Maximalpegel von 70 Dezibel
  • Tagschutzgebiet: Dauerschallpegel von 60 Dezibel
  • Gebiet Außenwohnbereichsentschädigung: Dauerschallpegel von 62 Dezibel
Anhand dieser Grenzwerte, der vom Bundesamt für Flugsicherung festgesetzten Flugrouten sowie einem sogenannten Flugzeugmix lassen sich die Schallschutzgebiete schon jetzt ermitteln. Es gilt jedoch auch, dass die Schallschutzgebiete ein Jahr nach Inbetriebnahme und auf Grundlage der dann vorliegenden realen Werte überprüft werden. Es bleibt abzuwarten, ob dann eine Erweiterung der Anspruchsgebiete vorgenommen wird.
Schallschutzantrag

Wie kann ich einen Antrag auf Schallschutz stellen?

Schicken Sie einen formlosen Antrag mit dem Inhalt „Ich möchte einen Antrag auf Schallschutz stellen“ sowie der aktuellen Adressangabe zu Ihrem Gebäude an: 

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Schallschutz
12521 Berlin

Alternativ können Sie auch den Vordruck der FBB verwenden. Diesen finden Sie im Bereich "Von der Antragstellung bis zur Kostenerstattung".

Nachdem Ihr Antrag bei uns eingegangen ist, erhalten Sie von uns eine Bestätigung. Zusätzlich teilen wir Ihnen mit, welche Angaben und Unterlagen (u.a. Eigentumsnachweis, Baugenehmigung) für die Bearbeitung Ihres Antrags erforderlich sind. Wenn Sie bereits einen Antrag gestellt haben, brauchen Sie keinen neuen Antrag zu stellen.

Module im Überblick

Wo kann ich mehr über die Zusatzregelungen erfahren?

Suchen Sie dazu einfach die "Module im Überblick" im Bereich "Bauliche Umsetzung". Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den verschiedenen Zusatzregelungen, die aus insgesamt acht Modulen bestehen.

  • Modul Kastendoppelfenster
  • Modul Schritt für Schritt
  • Modul Finanzierung
  • Modul Wanddämmung
  • Modul Küche
  • Modul Differenzzahlung
  • Modul Niedrige Raumhöhe
  • Modul Wintergarten

Die verschiedenen Module können einzeln oder in Kombination zueinander beantragt werden und sollen dabei helfen, Komplexität und Eingriffe in die Bausubstanz zu minimieren. Mit einigen Modulen können Sie zudem Schallschutzmaßnahmen für Räume erhalten, die im Schallschutzprogramm BER eigentlich keinen Anspruch auf Schallschutz haben.

Module im Überblick

Wo finde ich geeignete Baufirmen?

Nutzen Sie dafür die Schallschutzliste der Auftragsberatungsstelle Brandenburg (ABSt). Die Liste finden Sie auf der Internetseite der ABSt unter www.abst-brandenburg.de. 

Die FBB führt seit längerer Zeit eine Kooperation mit der ABSt. Die ABSt hat unter den Baufirmen der Region für das Schallschutzprogramm geworben und eine Liste mit all den Firmen erstellt, die im Schallschutzprogramm BER tätig sein möchten und über geeignete Qualifikationen verfügen. Die Schallschutzliste der ABSt umfasst rund 50 Firmen.

Schallschutzbezogene Verkehrswertermittlung

Wie kann ich mich zu meiner Entschädigungszahlung beraten lassen?

Rufen Sie einfach unser Schallschutztelefon unter der Telefonnummer 030 609173500 an.

Dort können Sie sich für die individuelle und kostenfreie Beratung anmelden. Wir geben Ihre Kontakdaten dann an ein unabhängiges Ingenieurbüro weiter, dass sich bei Ihnen meldet, um einen Termin zu vereinbaren. Die Beratungsgespräche finden im Dialog-Forum, in der Mittelstraße 11 in Schönefeld statt.

Flugroute

Warum gibt es trotz der Flugroute über Schulzendorf und Eichwalde dort keine Erweiterung der Schallschutzgebiete?

Auf die Flugroute über Schulzendorf und Eichwalde entfallen in den bisherigen Prognosen knapp sechs Flugbewegungen pro Tag, wenn man den Durchschnitt aller Tage mit West- und Ostbetrieb zusammenrechnet. Aufgrund dieser geringen Zahl ergibt sich keine Änderung der Schallschutzgebiete im Bereich Schulzendorf und Eichwalde.

Es gilt jedoch auch, dass die Schallschutzgebiete ein Jahr nach Inbetriebnahme und auf Grundlage der dann vorliegenden realen Werte überprüft werden. Es bleibt abzuwarten, ob dann eine Erweiterung der Anspruchsgebiete vorgenommen wird.

Klage Lüfter

Wie geht die FBB mit dem "Lüfterurteil" um?

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg (OVG) vom 3. Mai 2016 im Verfahren 6 A 31.14 betrifft zunächst einmal nur ein bestimmtes Objekt.

Das Gericht hat entschieden, dass die FBB die Abluftführung einzubauender Schalldämmlüfter für dieses Gebäude sicherzustellen hat. Das ursprüngliche Ansinnen der Klägerseite, dass die FBB ein komplexes Lüftungskonzept für das Gebäude anzufertigen habe, wurde vom Gericht zurückgewiesen.

Die FBB berücksichtigt das Urteil im Schallschutzprogramm BER und bietet allen Anwohnern nun einen neuen Schalldämmlüfter an, der die Be- und Entlüftung der zum Schlafen genutzten Zimmer automatisch reguliert und somit die Vorgaben des OVG-Urteils erfüllt. Darüber hinaus verfügt der neue Schalldämmlüfter auch über ein Wärmerückgewinnungssystem sowie einen hochwertigen Pollenfilter.

Lüfter

Kann ein Lüfter auch in Fertigteilhäusern verbaut werden?

Ja, die vorgesehenen Lüfter können auch in Fertigteilhäusern verbaut werden. Wichtig ist, dass die Baufirma beim Einbau, für den auch eine Kernbohrung erforderlich ist, nach den anerkannten Regeln der Technik vorgeht.

Der Einbau von Schalldämmlüftern ist eine übliche Maßnahme zur schalltechnischen Ertüchtigung Ihres Wohnobjektes. Die Schalldämmlüfter ersetzen das gekippte Fenster und sorgen bei Nacht für eine ausreichende Frischluftzufuhr in den Schlafzimmern. Die im Schallschutzprogramm BER verbauten Schalldämmlüfter entsprechen dem aktuellen Stand der Technik und wurden im Rahmen anderer Großprojekte bundesweit zehntausendfach verbaut.

Lüfterkosten

Wie hoch sind die Kosten eines Lüfters?

Die Kosten für das Gerät sowie den Einbau übernimmt die FBB. Die laufenden Kosten sind durch Sie zu tragen.

Je nach Einsatz, verursacht ein Lüfter Stromkosten zwischen 5 und 10 Euro im Jahr. Dies zeigt folgende Beispielrechnung: Bei einer stündliche Luftzufuhr von 60 Kubikmeter, die für zwei Personen empfohlen wird, verbraucht ein im Schallschutzprogramm BER genutzter Lüfter fünf Watt pro Stunde. Pro Nacht (8 Stunden) bedeutet das einen Stromverbrauch von 40 Watt bzw. 0,04 Kilowattstunden. Anhand der aktuellen Strompreise ergeben sich daraus Kosten von etwa 1,5 Cent pro Nacht bzw. rund 6 Euro im Jahr.

Der neu angebotene Schalldämmlüfter wird einen etwas höheren Stromverbrauch von etwa 13 Watt pro Stunde aufweisen. Hierbei sei jedoch angemerkt, dass sich mit dem neuen Lüfter aufgrund der integrierten Wärmerückgewinnungsfunktion gegenüber den bisherigen Geräten Heizkosten einsparen lassen.