Glossar zum Thema Schallschutz

In unserem Glossar haben wir für Sie die Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen rund um das Thema Schallschutz zusammengestellt.

Dauerschallpegel

Charakteristisch für die Lärmbelastung durch den Flugverkehr ist der Wechsel zwischen intensiven, kurzzeitigen Lärmereignissen und den von der Verkehrsdichte abhängigen „Lärmpausen“. Als Maß für die durchschnittliche Lärmbelastung in einem gegebenen Zeitraum wurde der äquivalente Dauerschallpegel eingeführt. Er ist eine Rechengröße, die aus dem am Messort registrierten Schallpegelverlauf der einzelnen Lärmereignisse und dem Verhältnis aus der Summe der Ereignisdauern und der Gesamtmesszeit bestimmt wird. Abhängig von der zu beurteilenden Lärmart, werden verschiedene Formeln zur Berechnung verwendet. Diese sind teilweise in einschlägigen Gesetzestexten fixiert.

Nach oben

Dezibel (dB)

Dezibel (dB) ist die Maßeinheit für den Schalldruckpegel, der vom menschlichen Ohr wahrgenommen wird. Der Intensitätsunterschied zwischen dem leisesten Ton, den das menschliche Gehör wahrnehmen kann, und der Schmerzgrenze beträgt 1:10 Billionen. Um nicht mit so großen Zahlen umgehen zu müssen, wird der Schalldruckpegel in Dezibel angegeben. Die Dezibelskala ist logarithmisch aufgebaut und deckt den Bereich von der Hörschwelle (0 dB) bis zur Schmerzgrenze (130 dB) ab. Ein raschelndes Blatt entspricht z.B. zehn dB, leise Musik 40 dB und eine normale Unterhaltung um die 50 bis 60 dB. Ein Auto ist 70 dB laut, ein schwerer LKW um die 90 dB. 

Nach oben