Schallschutztage 2017: FBB stellt neue Schalldämmlüfter vor und erweitert die Erreichbarkeit des Schallschutztelefons

16.06.2017

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) informiert am 16. und 17. Juni 2017 bei den Schallschutztagen 2017 Anwohner über das Schallschutzprogramm BER und setzt damit das im vergangenen Jahr begonnene Format fort. Auch in diesem Jahr steht das Schallschutzteam der FBB für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Anwohner können sich insbesondere über die neuen Schalldämmlüfter informieren und erhalten Hinweise zu den von der FBB angebotenen Modulen. Zahlreiche Baufirmen geben Auskunft über die bauliche Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen.

Dr. Manfred Bobke-von Camen, Geschäftsführer Personal der FBB: „Viele Fragen lassen sich am besten im persönlichen Gespräch klären. Mit den Schallschutztagen möchten wir unseren Anwohnern diese Möglichkeit anbieten und an den Erfolg der Schallschutztage 2016 anknüpfen. Alle Besucher haben die Möglichkeit mit den Experten ins Gespräch zu kommen und sich zur Beauftragung und Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen an ihren Häusern zu informieren.“

Dr. Herbert Burmeister, vom Dialogforum Airport Berlin Brandenburg, ist sich sicher: „Die Schallschutztage sind für alle Anwohner eine gute Gelegenheit mit der FBB ins Gespräch zu kommen und ihre Fragen und Probleme zu platzieren. Ich begrüße daher auch die neue Erreichbarkeit des Schallschutztelefons der FBB. Der Flughafen muss für die Anwohner erreichbar sein.“

Schallschutztelefon

Die FBB hat die Telefonzeiten des Schallschutztelefons (030-6091 73500) deutlich ausgeweitet. Die Flughafengesellschaft steht nun für Fragen und Anliegen der BER-Anwohner zu folgenden Zeiten zur Verfügung:

Montag 9 bis 18 Uhr
Dienstag 9 bis 18 Uhr
Mittwoch 9 bis 19.30 Uhr
Donnerstag 9 bis 19.30 Uhr
Freitag 9 bis 16 Uhr

Neue Schalldämmlüfter

Im Fokus der Schallschutztage stehen auch die neuen Schalldämmlüfter. Die neuen Lüfter erfüllen die hohen Anforderungen des Schallschutzprogramms BER, sie verfügen über eine hohe Schalldämmung, haben ein sehr niedriges Eigengeräusch und können ausreichend Luft in die Räume transportieren. Darüber hinaus verfügen die neuen Geräte über eine automatische Be- und Entlüftungsfunktion und erfüllen somit die Anforderungen des Oberverwaltungsgerichts Berlin Brandenburg (Urteil vom 03.05.2016, OVG 6 A 31.14). Mit einer im Gerät verbauten Wärmerückgewinnungsfunktion und hochwertigen Pollenfiltern bringen sie einen deutlichen Komfortgewinn für die Anwohner.

90 Prozent der Anträge abgearbeitet

Das Schallschutzprogramm der FBB hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Fast 20.900 Anträge auf Schallschutzmaßnahmen sind inzwischen bei der FBB eingegangen. Davon sind 90 Prozent abgearbeitet und die Anwohner können die Schallschutzmaßnahmen durch eine Baufirma ihrer Wahl umsetzen lassen. Weitere sieben Prozent der Anträge sind für die FBB derzeit nicht bearbeitbar, da die Anwohner nicht erreichbar sind oder um eine spätere Bearbeitung ihres Antrags gebeten haben. Die restlichen drei Prozent befinden sich derzeit in der Bearbeitung. In rund 2.900 Fällen haben Anwohner bislang Schallschutzmaßnahmen an ihren Häusern komplett oder teilweise umsetzen lassen. Hinzu kommen mehr als 5.200 ausgezahlte Entschädigungen, über die die Anwohner frei verfügen können.

„Wir wollen Baufirmen und Anwohner zusammenbringen und für eine stärkere Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen werben“, betont Ralf Wagner, Leiter Schallschutz der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. „Viele Anwohner, denen wir bereits mitgeteilt haben, welche Schallschutzmaßnahmen wir Ihnen erstatten, haben diese noch nicht in Auftrag gegeben“. Die FBB empfiehlt auch allen Anwohnern, die eine reine Entschädigungszahlung erhalten haben, das Geld für die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen zu nutzen und stellt dafür eine kostenfreie Beratung zur Verfügung. Anwohner haben dabei die Möglichkeit, die Schalldämmung an ihrem Haus mit einem unabhängigen Ingenieurbüro zu besprechen.

Die Schallschutztage 2017 finden statt im Dialog-Forum, Mittelstraße 11, in 12529 Schönefeld (ehemalige airportworld, gegenüber Bahnhof Schönefeld).

Fotomaterial

  • Mit Ryanair nach Billund
  • Qatar Airways bringt Boeing 777 nach Berlin
  • Mit Qatar Airways nach Doha
  • Mit easyJet ans Meer fliegen
  • Maritimes Flair in Korsika, Kroatien und Bulgarien
  • Das Gemeinschaftsprojekt

Weitere Presseinformationen

Ansprechpartner
Hannes Stefan Hönemann

Hannes Stefan Hönemann Leiter Unternehmens-
kommunikation

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner
Ansprechpartner
Pressesprecher Lars Wagner

Lars Wagner Leiter Pressestelle /
Erster Pressesprecher

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner
Ansprechpartner
Daniel Tolksdorf

Daniel Tolksdorf Pressesprecher

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner