BBI-Forsa-Umfrage 2001:

20.04.2001
Zustimmung für BBI steigt stark
81 Prozent der Berliner und Brandenburger sehen den Flughafenausbau in Schönefeld als Chance für die wirtschaftliche Situation und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Die Zustimmung für den Ausbau des Flughafens Berlin-Schönefeld zum Single-Flughafen Berlin Brandenburg International BBI ist im Vergleich zum Vorjahr weiter stark gestiegen. 73 Prozent der Berliner und Brandenburger befürworten den Bau des BBI. Im Jahr 2000 hatten sich 69 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen. Besonders starke Zustimmung fand die Frage, ob die Region einen solchen Flughafen benötigt. Hier antworteten 76 Prozent mit Ja (2000: 71 Prozent). 81 Prozent der Befragten sind der Ansicht, daß der BBI die wirtschaftliche Situation der Region verbessert und weitere Arbeitsplätze schafft (2000: 75 Prozent). Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung, die die Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH im März und Anfang April bei dem Meinungsforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden 1010 Personen über 14 Jahre in Berlin und Brandenburg.

"Die Umfrage zeigt, daß eine breite Mehrheit der Menschen die Chancen erkennt, die der BBI für Berlin und Brandenburg bringt", sagt der Geschäftsführer der FBS, Hans Döhring. "Die weiter wachsende Zustimmung ist für alle Mitarbeiter der Berliner Flughäfen ein starker Ansporn, den BBI bis 2007 startfertig zu machen."

Interessant für die BBI-Planer ist auch die Entwicklung des Meinungsbildes in den beiden Anliegerlandkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald: Hier versprachen sich 80 Prozent der Befragten wirtschaftlichen Aufschwung und neue Jobs durch den BBI. Im Jahr 2 000 waren es nur 74 Prozent. Insgesamt ist die Zustimmung in den beiden Landkreisen jedoch leicht rückläufig: 66 Prozent sprachen sich für den BBI aus, im Jahr 2000 waren es noch 70 Prozent. Flughafenchef Döhring sieht die Ursache in der Arbeit der Flughafengegner, die sich im BVBB organisiert haben: "Da ist im vergangenen Jahr viel mit Panikmache und Desinformation gearbeitet worden." Döhring forderte die Flughafengegner auf, wieder zu einer sachlichen Auseinandersetzung zurückzufinden, der sich die Flughafenplaner gerne stellen. "Die Umfrage bei unseren Nachbarn zeigt, dass es den Gegnern nicht gelungen ist, die Stimmung gegen den BBI zu wenden."

Die Zahlen der Gesamtumfrage inclusive der Nachbarkreise in der Übersicht:

Bau des Single-Airports BBI in Schönefeld: Dafür: 73 Prozent Dagegen: 18 Prozent

Braucht die Region den BBI? Dafür: 76 Prozent Dagegen: 18 Prozent

Der BBI trägt zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze bei Ja: 81 Prozent Nein: 15 Prozent

Auf Wunsch senden wir Ihnen die kompletten Umfrageergebnisse gerne zu.

Burkhard Kieker Projektsprecher BBI Tel.: 030 / 6091 2050 Fax: 030 / 6091 2003

Ansprechpartner
Pressesprecher Lars Wagner

Lars Wagner Leiter Pressestelle / Pressesprecher
Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner
Ansprechpartner
Daniel Tolksdorf

Daniel Tolksdorf Pressesprecher
Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner