Jobmaschine Berliner Flughäfen: Zwei neue Arbeitsplätze pro Tag

02.06.2009
Positives Ergebnis der Arbeitsstättenerhebung 2009: 17.785 Menschen arbeiten auf den Berliner Flughäfen / 2.754 Beschäftigte auf der BBI-Baustelle / Neuer Airport BBI ist wichtigstes Zukunftsprojekt der Region Berlin-Brandenburg
Jeden Tag zwei neue Arbeitsplätze, seit der letzten Arbeitsstättenerhebung 2006 insgesamt 2.266 neue Jobs und jede Menge wirtschaftliche Impulse für die gesamte Hauptstadtregion: So lautet das positive Fazit der Berliner Flughäfen bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsstättenerhebung 2009. Flughafenchef Prof. Dr. Rainer Schwarz, Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns, Berlins Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Almuth Nehring-Venus, der Kölner Verkehrswissenschaftler Prof. Dr. Herbert Baum und der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Potsdam Dieter Ecker-Lassner stellten gemeinsam die neueste Erhebung zur Arbeitsstätte Berliner Flughäfen sowie eine Aktualisierung der Studie „Wirtschaftliche Effekte des BBI“ vor, die von der Arbeitsgemeinschaft des Instituts für Verkehrswissenschaft an der Universität zu Köln und KE-CONSULT Wirtschafts- und Verkehrsberatung erstellt wurde.

Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen: „Wer kann gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise von sich sagen: Wir schaffen zwei Arbeitsplätze pro Tag? Die neueste Arbeitsstättenerhebung zeigt die enorme Bedeutung der Berliner Flughäfen für die Hauptstadtregion. Die Airports sind als Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor nicht wegzudenken aus unserer Region. In den aktuellen Jobdaten spiegelt sich auch die positive Entwicklung des Luftverkehrs und die klare strategische Ausrichtung auf den BBI wider: Wir wachsen seit Jahren schneller als der Markt und haben uns – auch in Zeiten der Wirtschaftskrise – vom deutschen Markt abgekoppelt. Für die Region sind wir ein wichtiger Standortfaktor – und ein verlässlicher Arbeitgeber.“

Prof. Dr. Herbert Baum, Institut für Verkehrswissenschaft der Universität Köln: „Unsere Prognose aus dem Jahr 2005 hat sich bestätigt. Die Entwicklung auf den Berliner Flughäfen übertrifft die in 2005 prog¬nostizierten positiven wirtschaftlichen Effekte teilweise sogar. Schon heute liegt der Gesamtbeschäftigungseffekt der Berliner Flughäfen bei rund 40.400 Jobs. Und dem kann im Moment auch die Krise noch nichts anhaben: Geht man davon aus, dass wirtschaftliche Krisen in der Vergangenheit zwar eine Wachstumsdelle, nicht jedoch eine Kehrtwende im Luftverkehr verursacht haben, so wird der in der 2005er Studie be¬schriebene Wachstumspfad nicht unter-, sondern möglicherweise sogar noch überschritten.“ Ulrich Junghanns, Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg: „Der Ausbau Schönfelds zum BBI ist ein Top-Investitonsprojekt und als solches ein kräftiger Motor für den Mittelstand. Für die Wirtschaft der Region ist er schon jetzt eine Erfolgsgeschichte, weil die Unternehmen aus der deutschen Hauptstadtregion Berlin Brandenburg von den Bauaufträgen profitieren, unabhängig davon, ob sie im unmittelbaren Flughafen-Umfeld beheimatet sind, in Frankfurt (Oder), in Cottbus oder in Brandenburg an der Havel. Rund 80 Prozent der Auftäge beim Bau sind an Firmen in der Region vergeben worden. Das ist eine beachtliche Quote. Insofern ist dieses Infrastrukturprojekt ein eigenes Konjunkturprogramm – was gerade in der jetzigen Wirtschaftskrise von großer Bedeutung ist.“

Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen: „„Die heute vorgestellten Ergebnisse bestätigen, dass die Weichen in Richtung BBI richtig gestellt worden sind. Damit die Impulse der Berliner Flughäfen und des BBI auch in Zukunft zum Wirtschaftswachstum und attraktiven Arbeits¬plätzen in der Hauptstadtregion beitragen, legt die Berliner Wirtschaftsverwaltung gemein¬sam mit dem Land Brandenburg einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf die nachhaltige Entwicklung des Flughafenumfeldes.“

Dieter Ecker-Lassner, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Potsdam: „Uns ist es wichtig, dass die Arbeitsuchenden der Region von den Entwicklungen am Flughafen profitieren. Aus diesem Grund haben wir seit 2003 direkt vor Ort einen Service für Unternehmen im Flughafenumfeld und bieten interessierten Ausbildung- und Arbeitsuchenden jedes Jahr ein vielfältiges Veranstaltungs- und Informationsangebot in der airportworld bbi an“.

Die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Arbeitsstättenerhebung der Berliner Flughäfen in der Übersicht:

  • Die Zahl der direkten Arbeitsplätze ist seit dem Jahr 2006 um 2.266 gestiegen. Heute arbeiten auf den Berliner Flughäfen 17.785 Beschäftigte. Seit der letzten Arbeitsstättenerhebung (Stichtag 01.04.2006) sind somit im Schnitt jeden Tag über zwei neue Arbeitsplätze hinzugekommen (2,25 neue Jobs).
  • Die aktuelle Arbeitsstättenerhebung erfasst auch, wie viele direkte Jobs zusätzlich durch den Bau des BBI entstanden sind. Demnach sind zum Stichtag (01.04.2009) 2.754 direkte Arbeitsplätze bei Firmen angesiedelt, die mit der Planung und dem Bau des BBI befasst sind.
  • Größter Arbeitgeber der Luftverkehrsbranche in Berlin und Brandenburg ist der Lufthansa-Konzern, der 3.660 Menschen in der Region beschäftigt.
  • In Tegel gab es einen Zuwachs auf 9.792 Beschäftigte (+25,78% gegenüber 2006).
  • Am Flughafen Schönefeld ist die Zahl der Beschäftigten auf 6.328 gestiegen (+9,72%).
  • Die Zahl der Off-Airport-Arbeitsplätze ist um 205 Stellen bzw. 11,12 Prozent auf 1.665 Arbeitsplätze gestiegen.
  • Trotz der Schließung des Flughafens Tempelhof im Oktober 2008, der bei der Erhebung 2006 noch mit 1.078 Arbeitsplätzen notiert wurde, gibt es insgesamt keine Beeinträchtigung der Gesamtzahl der Arbeitsplätze bei den Berliner Flughäfen.

Die Arbeitsstättenerhebung 2009 erfasst sämtliche direkten, vom Berliner Flugverkehr abhängigen Arbeitsplätze bei der Flughafengesellschaft sowie deren Mietern und Konzessionären. Eingeschlossen in die Erhebung sind Vollzeitbeschäftigte, Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende. Stichtag war der 01.01.2009. Die Arbeitsstättenerhebung wird regelmäßig seit 1993 durchgeführt.

Neben den direkt Beschäftigten an den Berliner Flughäfen und beim Bau des BBI profitiert auch die ganze Region Berlin-Brandenburg von der dynamischen Entwicklung auf den Berliner Flughäfen. Die Studie „Wirtschaftliche Effekte des Airports Berlin Brandenburg International BBI“ von Prof. Herbert Baum, Institut für Verkehrswissenschaft der Universität Köln aus dem Jahr 2005 ist analog zur aktuellen Arbeitsstättenerhebung 2009 aktualisiert worden und zeigt: die Berliner Flughäfen und der Bau des BBI stellen einen zentralen Wirtschaftsfaktor für die Region dar. Nach der Studie aus dem Jahr 2005 lag der Gesamtbeschäftigungseffekt der Berliner Flughäfen bei rund 33.600 Arbeitsplätzen. Die Aktualisierung der Studie zeigt, dass der Gesamtbeschäftigungseffekt der Berliner Flughäfen 2009 bereits bei 40.400 Arbeitsplätzen liegt. Das bedeutet ein Plus von 6.800 Arbeitsplätzen seit 01.04.2004.

Insgesamt – so fasst Prof. Dr. Baum zusammen – wird der BBI schon in der Bauphase seiner Rolle als Wirtschaftsmotor der Region gerecht. Laut der Studie von 2005 entsteht durch den Bau des BBI bis zur Eröffnung eine Beschäftigung von rund 42.900 Beschäftigtenjahren in der Region. Die Aktualisierung der Studie zeigt: Davon sind bis Mai 2009 bereits 30.800 Beschäftigtenjahre entstanden. Der BBI wird also nicht erst ab 2011 Tausende Arbeitsplätze bieten, die Baustelle ist heute schon ein regelrechtes Sonderkonjunkturprogramm für die Region Berlin-Brandenburg.

Ansprechpartner
Pressesprecher Lars Wagner

Lars Wagner Leiter Pressestelle / Pressesprecher
Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner
Ansprechpartner
Daniel Tolksdorf

Daniel Tolksdorf Pressesprecher
Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Unternehmenskommunikation
    12521 Berlin
    Routenplaner