Turin: die Stadt im Herzen der Piemont-Region

20.04.2016
2016-04-20-piemont-pixabay

Turin liegt in der Region Piemont im Nordwesten Italiens und ist mit rund 902.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des Landes. Sie liegt in den Ausläufern der Po-Ebene und wird im Norden von den Alpen sowie im Süden von den Hügeln des Monferrato begrenzt. Das Gesicht der Stadt ist von den adeligen Savoyern geprägt, die vor allem Schlösser und Kirchen hinterließen sowie den bürgerlichen Agnellis, die in Turin 1899 die Autofabrik Fiat gründeten.

Turin hat als barocke Residenzstadt eine ganze Reihe an Kunst- und Kulturschätzen zu bieten. Zahlreiche Bauwerke und Residenzen gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO, darunter die Residenzen der Savoyer, der Palazzo Madama und der Palazzo Reale. Turin lädt mit seinen insgesamt 18 Kilometer langen Arkaden wunderbar zum Flanieren ein. Unter den Arkaden kann man elegant einkaufen oder in kleinen Kaffeehäusern verweilen.

Sehenswürdigkeiten

2016-04-20-turin-mole-antonelliana-pixabay

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Mole Antonelliana. Der pavillonartige Bau mit seinem hohen Aufsatz wurde in den Jahren 1863–1889 als Synagoge erbaut. Heute ist darin das Nationale Filmmuseum untergebracht.

Eine der bedeutendsten Sammlungen ägyptischer Kunst ist im Museo Egizio zu sehen. Es ist nach Kairo das zweitgrößte Museum der Welt mit ausschließlich ägyptischer Kunst. Die Sammlung umfasst insgesamt 32.500 Kunstwerke, von denen 6.500 ausgestellt sind.

Sehenswert ist außerdem der Königspalast (Palazzo Reale), der im 17. Jahrhundert als Palast für die Savoyer gebaut worden und damit eng mit der Stadtgeschichte verbunden ist. Der mit kostbaren Wandteppichen und asiatischen Vasen dekorierte Palast ist ein Zeugnis des hochadeligen Lebensstils der Savoyer.

Neben dem Königspalast ist im Dom San Giovanni Battista die Sacra Sindone zu finden, ein 4,36 Meter langes und 1,10 Meter breites Leinentuch, das als das Grabtuch Christi gilt. Es wird allerdings nur alle 25 Jahre gezeigt. Das nächste Mal im Jahr 2025.

Die Piemont-Region gilt selbst unter Italienkennern oft noch als Geheimtipp. Wer ihre herrlichen Seen, Schlösser und Landschaften gesehen hat, wird schnell verzaubert sein. Sehenswert ist das endlose, weinbewachsene Hügelmeer des Monferrato, wo Spitzenweine wie der Barolo und der Barbaresco entstehen. Ebenfalls ein Highlight der Piemont-Region sind die von mediterranem Flair umwehten Seen wie der Lago Maggiore und der Ortasee.

Flughafen und Anreise

2016-04-20-turin-pixabay

Der Flughafen Turin-Caselle liegt 16 Kilometer nördlich von Turin. Der Flughafen ist offiziell nach Sandro Pertini benannt, einem ehemaligen italienischen Präsidenten. Der Flughafen hat einen Bahnhof, von dem man in 19 Minuten per Flughafenzug den Turiner Bahnhof Dora GTT erreichen kann. Von dort aus können Sie weiter zum Innenstadt-Bahnhof Porta Susa fahren und damit die Turiner U-Bahn erreichen. Ein Taxi in die Innenstadt kostet zwischen 30 und 50 Euro. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten.

Die Fluggesellschaft Blue Air nimmt am 2. Mai 2016 eine neue Flugverbindung von Berlin nach Turin auf. Die Verbindung zum Flughafen Turin-Caselle steht dreimal wöchentlich ab Tegel im Flugplan. Flugtage sind Montag, Mittwoch und Freitag. Die Flugdauer beträgt eine Stunde und 40 Minuten. Tickets können gebucht werden unter: 

Flughafeninfo

+49 30 60911150

@berlinairport

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Flughafeninfo sind an 7 Tagen rund um die Uhr für Sie da.