A place for reflection and contemplation at the heart of the new Berlin Brandenburg Airport Willy Brandt

12.07.2011
A chapel and quiet room invite travellers to linger for a while / Berlin Airports, the Evangelical Church Berlin-Brandenburg-Silesian Upper Lusatia (EKBO) and the Archdiocese of Berlin sign cooperation agreements / gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner win the competition for the design concept
Airports are meeting places for travellers, staff and visitors with different perceptions, motives and objectives. Berlin Airports, the Evangelical Church Berlin-Brandenburg-Silesian Upper Lusatia (EKBO) and the Archdiocese of Berlin today signed an agreement for the financing and use of the chapel and quiet room in the terminal of the new Berlin Brandenburg Airport (Willy Brandt).

gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner won the competition for the design concept of both rooms on Level E2 in the BER terminal. The chapel and quiet room will be designed as retreats for people from all kinds of cultures and religions equally. Although the architecture of the two rooms is identical, certain features vary.

Prof. Dr. Rainer Schwarz, CEO of Berlin Airports: “With the opening of the new Berlin Brandenburg Airport (Willy Brandt) on 3 June 2012, a link will be created in the globalisation chain – a place for people from different cultures and religions to interact and network. We are delighted to be continuing our successful cooperation with the Evangelical Church Berlin-Brandenburg-Silesian Upper Lusatia and the Archdiocese of Berlin on the chapel and quiet room.”

Prelate Ronald Rother, permanent representative of the diocesan administrator, Archdiocese of Berlin: “Many airports and railway stations now have a chapel, giving travellers the opportunity for prayer, contemplation and tranquillity. I am delighted that Berlin Brandenburg Airport will be joining them. According to current plans, the Christian chapel and quiet room will provide a worthy and attractive retreat amidst a traffic hub of international standing.”

Ulrich Seelemann, President of EKBO: “The mission of the church is to be there for people. Our airport pastor is already looking after travellers and staff. The chapel is a worthy place for rejoicing or crying with people.”

Dr. Manfred A. Körtgen, COO of Berlin Airports: “Behind us lies an exciting selection process with high-quality applicants. The jury evaluated the work admitted – while ensuring anonymity – according to quality of design and with regard to project execution. We would like to congratulate gmp: the design concept blends in well with the overall appearance of the new airport.”

Prof. Meinhard von Gerkan, founding partner of gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner: “We are extremely pleased with the jury’s decision, and with the trust invested in us. Our design symbolises not only the equal coexistence of different religions but also our respect for certain rites and liturgies. The architectural space is deliberately kept minimalist with the elements “bricks” and “light”, creating a place for inner reflection and tranquillity.”

Aspects of the architects’ design concept

The walls, floor and stepped vaulted ceilings of both rooms are made of fired bricks. The treating and firing process can be perceived on the vivid surface of the brick. The use of this material and the architectural design of the simple geometric shape of the room create a powerful expression of high intensity, reflecting the origins of mankind (early brick buildings 3000 BC) and the local building traditions of earlier churches in Berlin and Brandenburg. Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen: „Der neue Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt wird mit seiner Inbetriebnahme am 3. Juni 2012 ein Kettenglied in der Globalisierung – ein Ort des Austausches und der Vernetzung von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen. Wir freuen uns, mit der Kapelle und dem Raum der Stille unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und dem Erzbistum Berlin fortzusetzen.“

Prälat Ronald Rother, der Ständige Stellvertreter des Diözesanadministrators, Erzbistum Berlin: „Es ist an vielen Flughäfen und Bahnhöfen üblich, Reisenden in einer Kapelle die Gelegenheit zu Gebet, Einkehr und Stille zu geben. Ich freue mich, dass dies künftig auch am Flughafen Berlin Brandenburg möglich sein wird. Nach den vorliegenden Plänen werden die christliche Kapelle und der Raum der Stille ein würdiger und attraktiver Ruhepol inmitten eines Verkehrskreuzes von internationalem Rang werden.“

Präsident Ulrich Seelemann, EKBO: „Die Kirche hat den Auftrag bei den Menschen zu sein. Unsere Flughafenseelsorge begleitet schon jetzt die Reisenden und das Personal. Die Kapelle ist ein würdiger Ort, sich mit den Menschen zu freuen oder mit ihnen zu weinen.“

Dr. Manfred A. Körtgen, Geschäftsführer Betrieb/BBI der Berliner Flughäfen: „Hinter uns liegt ein spannender Auswahlprozess mit hochklassigen Bewerbern. Das Preisgericht bewertete die zugelassenen Arbeiten – unter Wahrung der Anonymität – nach der gestalterischen Qualität und in Hinblick auf die Umsetzung der Aufgabenstellung. Wir gratulieren gmp: Das Gestaltungskonzept fügt sich harmonisch in das Gesamtbild des neuen Flughafens.“

Prof. Meinhard von Gerkan, Gründungspartner des Büros gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner: „Wir freuen uns außerordentlich über die Entscheidung der Jury, aber auch über das uns entgegengebrachte Vertrauen. Der Entwurf symbolisiert zum einen das gleichrangige Nebeneinander unterschiedlicher Religionen sowie den Respekt vor den spezifischen Riten und Liturgien. Der architektonische Raum konstituiert sich bewusst reduziert aus den Elementen „Mauerwerksziegel“ und „Licht“ und schafft so eine Umgebung, in der innere Einkehr und Stille möglich wird.“

Aspekte des Gestaltungskonzepts der Architekten

Wände und Boden sowie die gestuften Gewölbedecken der beiden Räume bestehen aus gebrannten Ziegeln. Der Prozess der Verarbeitung und des Brandes sind an der lebendigen Oberfläche des Ziegels ablesbar. Durch die Verwendung dieses Materials und die architektonische Ausbildung der einfachen geometrischen Form des Raumes, entsteht eine wirkungsstarke Ausdrucksform von hoher Intensität, die in Ihrer Anmutung sowohl auf die Ursprünge der Menschheit (frühe Ziegelbauten 3000 v.Chr.) als auch auf lokale Bautraditionen früher Gotteshäuser in Berlin und Brandenburg verweist.
Contact
Spokesman Lars Wagner

Lars Wagner Head of the Press Office / Spokesman
Berlin Brandenburg Airport

+49 30 6091-70100 +49 30 6091-70070