X

Flughafenführerschein

Für das selbstständige Befahren der Sicherheitsbereiche innerhalb des Flughafengeländes mit Kraftfahrzeugen ist neben einer Fahrgenehmigung grundsätzlich ein Flughafenführerschein des Flughafenbetreibers notwendig. Der Flughafenführerschein und der amtliche Führerschein sind im Sicherheitsbereich des Flughafens permanent mitzuführen. Andernfalls muss das Fahrzeug trotz Fahrgenehmigung zwingend gelotst werden.

Bei den Führerscheinberechtigungen wird zwischen Flughafenführerschein (FF) und Pistenführerschein (PF) unterschieden. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Flughafenausweis.

Ab 2019 gilt zur Erlangung des Flughafenführerscheins (FF) ein neues Verfahren für alle Erst- bzw. Neuanträge. Die bisher erteilten Führerscheinberechtigungen behalten ihre Gültigkeit und können auch nach dem bekannten Verfahren verlängert werden.

Flughafenführerschein (FF)

Das Befahren der Fahrstraßen im Flughafensicherheitsbereich setzt eine erfolgreich bestandene Flughafenführerscheinprüfung voraus. Die Schulung ist in Form eines E-Learning-Kurses zu absolvieren (RaSanT-Online-Schulung). Die Zugangsdaten erhalten Sie bei der Antragstellung im Ausweisdienst. Den Kurs können Sie zu Hause am PC oder gern auch bei uns im Servicecenter absolvieren.
Weitere Hinweise zum Flughafenführerschein:

  • Die Anträge auf Flughafenführerscheine sind persönlich beim Ausweisdienst im Servicecenter Security einzureichen. Eine Zustellung per Post oder über Dritte ist nicht zulässig.
  • Antragsteller benötigen einen EU-Führerschein der Klassen A, B oder höher, sowie einen Flughafenausweis, der zum Zutritt der sensiblen Sicherheitsbereiche berechtigt. 
  • Der Flughafenführerschein wird befristet erteilt. Die Befristung richtet sich nach der erforderlichen Tätigkeitsdauer des Antragsstellers und gilt maximal bis zum Ablauf der aktuell gültigen Zuverlässigkeitsüberprüfung (gem. §7 LuftSiG). 
  • Eine Verlängerung des Flughafenführerscheins erfordert die erneute Antragstellung und Absolvierung der Online-Schulung.
  • Der Flughafenführerschein verliert automatisch und ausnahmslos seine Gültigkeit bei jeglichem Entzug der amtlichen Fahrerlaubnis, welche von dem Betroffenem bei seinem Vorgesetzten umgehend zu melden ist. Zudem können Safety Verstöße einen temporären Entzug des Flughafenführerscheins zur Folge haben.

Anpassung des Verfahrens ab 2019 für alle Erst- bzw. Neuanträge

Ab 2019 wird das Verfahren zur Erlangung des Flughafenführerscheines an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel angepasst. Ab diesem Zeitpunkt wird der Flughafenführerschein für alle Erstanträge bzw. Neuanträge nur noch erteilt, sofern der Antragsteller einen theoretischen und praktischen Schulungsteil erfolgreich abgeschlossen hat.


Für alle bisherigen Inhaber des Flughafenführerscheins bleibt das bestehende und bekannte Verfahren erhalten (z.B. bei Verlängerungsanträgen). Alle bisher erteilten Führerscheinberechtigungen behalten ihre Gültigkeit und können auch nach dem bisherigen Verfahren verlängert werden.

Für die Umsetzung des neuen Verfahrens wird am Flughafenstandort Schönefeld eine Führerscheinstelle eingerichtet. Dort können Sie Termine für die theoretischen und praktischen Schulungsteile buchen und diese dort absolvieren. In der Führerscheinstelle erhalten Sie künftig auch Ihren Flughafenführerschein.

Was ändert sich für alle Erst- bzw. Neuanträge?


• Der Antragsteller muss an einem theoretischen und praktischen Schulungsteil teilnehmen
• Beide Schulungsteile schließen mit einer Prüfung ab, welche unter Aufsicht absolviert werden müssen
• Für alle Erst- bzw. Neuanträge ist für Fragen zum Flughafenführerschein zukünftig die Führerscheinstelle Ihr Ansprechpartner. Dort absolvieren Sie die theoretischen und praktischen Prüfungen und erhalten Ihren Flughafenführerschein.

Erläuterung zu den Schulungsteilen

1. Theoretischer Schulungsteil

Jeder Antragsteller muss einen theoretischen Schulungsteil absolvieren. Dabei kann der Antragsteller wählen, ob er eine Onlineschulung (z.B. Lernen an jedem internetfähigen PC möglich) oder eine Frontal-schulung (Lerninhalte werden durch einen Trainer im Schulungsraum vermittelt) absolvieren möchte.

2. Theorieprüfung unter Aufsicht
Unabhängig des gewählten theoretischen Schulungsteils, sind die erworbenen Kenntnisse in einer Theorieprüfung nachzuweisen. Diese findet unter Aufsicht eines Mitarbeiters der FBB in der Führerscheinstelle am Standort Schönefeld statt.
Die Theorieprüfung beinhaltet insgesamt 40 Fragen, welche in maximal 60 Minuten zu beantworten sind. Eine Wiederholung der Prüfung ist bis zu drei Mal möglich.

3. Praktischer Schulungsteil mit Prüfung
Nach erfolgreicher Absolvierung des theoretischen Schulungsteils (Theorieprüfung erfolgreich abgeschlossen) ist durch den Antragsteller die Teilnahme an einem praktischen Schulungsteil auf dem jeweils beantragten Flughafengelände verpflichtend. Neben der Einweisung in die topografischen Gegebenheiten durch einen Trainer der FBB, besteht der Praxisteil auch aus einer eigenständigen Fahrleistung / Orientierungsfahrt (begleitetes Abfahren einer definierten Fahrstrecke) durch den Antragssteller selbst. Dieser Schulungsteil schließt mit einer praktischen Prüfung ab.

Zeitaufwand
Für die Schulungsteile ist folgender Zeitaufwand einzuplanen:

- Onlineschulung: je nach individueller Lerndauer
- Theorieprüfung unter Aufsicht: maximal 60 Minuten
- Frontalschulung inkl. Theorieprüfung: ca. 6 Stunden
- Orientierungsfahrt je Standort: ca. 2 Stunden

Alle weiteren Informationen zur Führerscheinstelle und dem neuen Verfahren entnehmen Sie bitte dem Antragsformular Flughafenführerschein ab Seite 3.

Pistenführerschein (PF)

Das Befahren des Vorfeldes und der Flugbetriebsflächen ist ausschließlich mit einem Pistenführerschein gestattet. Dieser setzt das Vorhandensein eines mindestens drei Monate gültigen Flughafenführerscheins sowie die erfolgreich absolvierten Schulungen „Bündelfunk BER“ und „Rollfeld / Piste BER“ voraus.

Die Schulungen können direkt über die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg absolviert werden. Die Anträge für einen Pistenführerschein und für die notwendigen Schulungen sind zunächst beim Ausweisdienst im Servicecenter Security zu stellen. Der Ausweisdienst prüft die Anträge und leitet diese an den Bereich Aviation weiter. Der Bereich Aviation ist Ihr zuständiger Ansprechpartner bei allen Anliegen zu den notwendigen Schulungen.

Kontakt OA Aviation
Andreas Kärgel
Referent Schulungsmanagement
Email: andreas.kaergel@berlin-airport.de
Telefon: 030 / 4101 – 4380

Verlust

Der Verlust des Flughafenausweises ist unverzüglich dem Ausweisdienst bzw. der Leitstelle Flughafensicherheit zu melden.

Kontakte Sperrung des Ausweises:
Ausweisdienst SXF/BER Tel. 030 - 6091 77500
Leitstelle Flughafensicherheit SXF 030 6091 10200
Ausweisdienst TXL 030 - 4101 4321
Leitstelle Flughafensicherheit TXL 030 - 4101 2323

Bitte reichen nach der Sperrung des Ausweises zudem das bereitgestellte Formular für eine Verlustmeldung ein.

Kosten

Die Ausstellung von Betriebsführerscheinen ist entgeltpflichtig. Die Kosten können Sie der verlinkten Entgeltordnung "Entgelte für sonstige Leistungen" entnehmen.

Ansprechpartner

Führerscheinstelle Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-10034

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Georg-Wulf-Straße 2
    12529 Schönefeld
    Gebäude Y085
    Ebene 1, Raum 109

Öffnungszeiten Führerscheinstelle

Mo - Do 08:00 - 12:00 Uhr

13:00 - 15:00 Uhr

Fr 08:00 - 12:00 Uhr
Ansprechpartner

Servicecenter Security Flughafen Berlin Brandenburg

+49 30 6091-77500

  • Adresse
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
    Hugo-Eckener-Allee 7
    D-12521 Berlin

So finden Sie uns

Safety & Security - Service Center
Informationen zur Anfahrt und zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie hier herunterladen.

Öffnungszeiten Ausweisdienst Schönefeld

Mo - Do 08:00 - 11:00 Uhr

12:00 - 15:00 Uhr

Fr 08:00 - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Ausweisdienst Tegel

Mo - Do

08:00 - 11:00 Uhr

12:00 - 15:00 Uhr

Fr 08:00 - 12:00 Uhr