X

Coronavirus: Aktuelle Reiseeinschränkungen

27.03.2020

(Stand: 27. März 2020) Einige Länder haben Einreisesperren oder Sonderkontrollen für bestimmte Personengruppen oder Flüge aus bestimmten Regionen erlassen. Hiervon sind teilweise auch Reisende aus Deutschland betroffen.

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland warnt derzeit vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, da mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Reisende ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.

Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Zahlreiche Reisende sind in mehreren Ländern derzeit betroffen und an der Weiter- oder Rückreise gehindert.

Reisende, die eine notwendige, nicht touristische Reise unternehmen müssen, werden deshalb gebeten, sich vor Reiseantritt auf der Website des Auswärtigen Amtes über die jeweils gültigen Reiseeinschränkungen zu informieren.

Einreisebeschränkungen

Zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Coronavirus hat das Bundesministerium des Innern am 17. März 2020 weitreichende Einreisebeschränkungen an den deutschen Schengen-Außengrenzen angeordnet. Die Regelung gilt zunächst für 30 Tage. Ab sofort durchlaufen alle ankommenden Passagiere an den Flughäfen Schönefeld und Tegel Einreisekontrollen durch die Bundespolizei. 

Vorkehr bei der Rückkehr aus Risikogebieten

Flug- und Schiffsreisende aus China, Japan, Südkorea, Iran und Italien und von dort ggf. auch Bahn- und Busreisende müssen bei der (Wieder-)Einreise nach Deutschland mit Kontrollen rechnen und eine Aussteigerkarte ausfüllen. Dies dient der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, wenn sich ein Mitreisender später als Träger des Covid-19 herausstellen sollte.

Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit Covid-19 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Diese nehmen im Einzelfall die medizinische Bewertung vor und entscheiden über eine etwaige Behandlung.

Reisende sollten sich vor Rückkehr aus einem Risikogebiet beim Robert Koch-Institut (RKI) informieren und die ausführlichen Informationen zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen des Bundesministeriums des Innern brachten.

Weiterführende Informationen

  • Tagesaktuelle Informationen zur Entwicklung gibt das Robert Koch-Institut.
  • Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
  • Fragen zum Coronavirus beantwortet:
    Bürgertelefon zum Coronavirus in Brandenburg: 0331 – 8683 – 777
    Bürgertelefon zum Coronavirus in Berlin: 030 – 90 28 28 28
  • Informationen des Bundesministeriums des Innern zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen
  • Ausführliche Hinweise des Bundesministeriums für Gesundheit zum Coronavirus

Berlin und Brandenburg

Die Landesregierungen der Länder Berlin und Brandenburg haben Verordnungen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens erlassen. 

Weitergehende Informationen zur aktuellen Lage in Berlin und Brandenburg:

Flughafeninfo

+49 30 609160910

@berlinairport

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Flughafeninfo sind an 7 Tagen rund um die Uhr für Sie da.