X

Flughafen Berlin-Tegel

Banner Bild Flughafen Tegel TXF
2020

Die Corona-Pandemie lähmt den weltweiten Flugverkehr. Lockdowns und Reisebe-schränkungen auf der ganzen Welt frieren Anfang des Jahres den Betrieb nicht nur in Tegel ein. Die Auswirkungen von COVID-19 in der ersten Jahreshälfte sind deutlich spürbar: Im Vergleich zum Vorjahr werden bis August rund 70 Prozent weniger Fluggäste abgefertigt – knapp 5 Millionen Passagiere verkehren am Flughafen Tegel.
Mit der Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) wird der Flughafen Tegel geschlossen: Am 8. November 2020 startete zum letzten Mal ein Flugzeug der Air France vom Flughafen im Nordwesten Berlins.

2019 Der Flughafenstandort Berlin verzeichnet zum neunten Mal in Folge einen Passagierrekord. Auch in Tegel wird mit 24,2 Millionen Fluggästen eine Höchstzahl erreicht.
2018 Das Passagieraufkommen wächst weiter und steigt auf etwa 22 Millionen Fluggäste. Gleichzeitig baut easyJet ihre Präsenz am Standort Berlin deutlich aus und landet im Januar 2018 zum ersten Mal in Tegel.
2017 Am 27. Oktober stellt airberlin, die bis dahin größte Airline in Berlin, ihren Flugbe-trieb ein. Die Insolvenz der Air Berlin wirkt sich nur leicht auf die Passagierzahlen aus: Knapp 20,5 Millionen Fluggäste fliegen in diesem Jahr von und nach Tegel.
2016 Neue Flugverbindungen ab Tegel. Insgesamt verbinden nun 81 Airlines Berlin und Brandenburg mit 177 Zielen in 54 Ländern.
2015 Erneuerungen der südlichen Start- und Landebahn, Austausch des Sprinklertanks und eine neue Kältemaschine für ein angenehmes Klima in den Fluggastterminals.
2014 Berlin Tegel feiert seinen 40. Geburtstag. Der Flughafen hat sein Markenzeichen über die Jahre hinweg bewahrt und steht weiterhin für kurze Laufwege und leichtes Reisen.
2013 Der Berliner Flugverkehr verzeichnet einen Rekordzuwachs an abgefertigten Passa-gieren. In Tegel steigen die Zahlen um knapp 8 Prozent auf 19,5 Millionen Fluggäste an.
2012 Der Flughafen bleibt bis zur Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) weiter in Betrieb und verzeichnet in diesem Jahr über 18,1 Millionen Passagiere.
2011 Bei einem Fluggastaufkommen von 16,9 Millionen Passagieren wird der Flughafen noch einmal erweitert: Am Terminal C entsteht ein weiterer, 1.200 Quadratmeter großer Abfertigungsbereich als Leichtbau mit Platz für drei Flugzeuge. 
2010 Air Berlin baut den Flughafen Tegel weiter zu ihrem Drehkreuz aus.
2009 Im September wird ein Erweiterungsbau des Terminal C in Betrieb genommen. Das Gebäude wird für einen Großteil der Non-Schengen Verkehre nach Russland und in die Türkei genutzt.
2008 Ab Tegel wird erstmals direkt nach Peking geflogen. Insgesamt werden am Flugha-fen knapp 14,5 Millionen Fluggäste abgefertigt. Die „Projektgruppe Tegel“ erarbeitet derweil Vorschläge für die Nachnutzung des Geländes. Es soll ein Forschungs- und Industriepark mit grünen Zukunftstechnologien entstehen. Darüber hinaus sollen auf dem Gebiet Wohnhäuser, Natur- und Waldflächen entstehen.
1996 Die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund beschließen den Bau des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) für das Gebiet des Flughafens Schönefeld. Die Flughäfen Tegel und Tempelhof sollen im Gegenzug geschlossen werden.
1990 Im Zuge der Wiedervereinigung werden alle Restriktionen für den Berliner Luftverkehr aufgehoben und Tegel kann nun auch von deutschen Fluggesellschaften angeflogen werden.
1975 Tegel wird der wichtigste Passagierflughafen Berlins.
1968 Wegen der Überlastung des Flughafens Tempelhof verlegen ab 1968 alle Charterfluggesellschaften ihre Flüge nach Tegel.
1964 Pan American World Airways (PanAm) beginnt mit dem zivilen Luftverkehr in Tegel.
1960 Die Air France nimmt den ersten planmäßigen Linienflug nach Tegel auf.
1948 Einen guten Monat nach Beginn der Berlin-Blockade gibt die Französische Besatzungsmacht ihre Einwilligung zum Bau eines neuen Flughafens in ihrem Sektor, der zur Unterstützung der Berliner Luftbrücke dienen soll. In einer Rekordzeit von 90 Tagen wird nun auf dem Gebiet des alten Truppenübungsplatzes ein Flugplatz gebaut, der mit 2428 Metern die damals längste Landebahn Europas besitzt. Am 5. November 1948 landet dort das erste Flugzeug.
1945 Das Gelände und die sich darauf befindlichen Gebäude sind durch Bomben schwer zerstört. Die Bezirksverwaltung plant dort eine Kleingartenkolonie, um die Wohnungsnot in Berlin zu lindern.
1939 Während des Zweiten Weltkrieges wird der ehemalige Raketenabflugplatz als Truppenübungsplatz der Luftwaffe genutzt.
1933 Der Raketenflugplatz Tegel muss aufgrund einer nicht bezahlten Wasserrechnung schließen.
1930 Auf dem Areal wird ein Raketenflugplatz errichtet. Es werden Flüssigkeitsraketen entwickelt und erprobt.
1919 Der Friedensvertrag von Versailles verbietet den Wiederaufbau von Luftstreitkräften. Die Arbeit in Tegel wird eingestellt und die 1906 gebaute Luftschiffhalle abgerissen.
1914 Das Gebiet wird ein Ausbildungsplatz für Feldluftschiffertruppen des Militärs.
1906 Eine Luftschiffhalle wird gebaut.
1896 In der Jungfernheide werden für ein „Luftschiffer-Bataillon“ Kasernen errichtet und von nun an wird mit verschiedenen Konstruktionen für die Luftschifffahrt experimentiert (Typ Parseval und Groß-Basenach).
1823 Aus den Forstrevieren Charlottenburg und Tegel werden die Gutsbezirke Tegeler Forst und Jungfernheide gebildet. Später dient das Gebiet Tegel als Exerzierfeld und Schießplatz für das Militär.